en

KRITTIQ IM
APP STORE

KRITTIQ IM
PLAY STORE

Film
2013
Der blinde Fleck
Der nüchterne Thrill
Heiko findet Der blinde Fleck okay
An und für sich behandelt DER BLINDE FLECK mit den Hintergründen des Attentats auf das Münchener Oktoberfest 1980 ein interessantes Thema. Trotz seiner routinierten Machart krankt der Film an seiner eigenen Ambition. Ein Politthriller amerikanischer Prägung ist er zu keiner Zeit, trotz der atmosphärisch gelungenen Treffen Fürmanns mit seinem Informanten Meier an menschenleeren Plätzen. DER BLINDE FLECK ist zu deutsch in seinem Wesen, dokumentarisch und nüchtern gehalten. Da hilft auch nicht das etwas klischeehaft gezeichnete Privatleben von Fürmanns Figur weiter: Der von der Story besessene Journalist, der darüber hinaus den Blick für alles andere - in diesem Falle seine Freundin - vergisst. Es hilft weder der Figur noch dem Film selbst weiter und bremst diesen aus. Es ist kein schlechtes Werk im Endeffekt, es hätte allerdings nicht übergroßen Vorbildern nacheifern sollen.
100 Krittiqs
2
0
Film
2013
Der blinde Fleck
0
1
0
IMDB
6.2 von 10
Genre
Drama, Thriller, History
Länge
99 Minuten
Handlung
Am 26. September 1980 wurde der bisher dahin schwerste Anschlag in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland verübt: Eine Bombenexplosion erschütterte das Oktoberfest in München. 13 Menschen starben. 211 wurden verletzt. Die Behörden machten den radikalen Einzeltäter Gundolf Köhler (Fabian Halbig) verantwortlich.
Regisseur
Daniel Harrich
Besetzung
Benno Fürmann
Nicolette Krebitz
Heiner Lauterbach
Jörg Hartmann