en

KRITTIQ IM
APP STORE

KRITTIQ IM
PLAY STORE

Film
2014
A Girl Walks Home Alone at Night
A girl enchants the viewer in b/w
Heiko ist begeistert von A Girl Walks Home Alone at Night
#HORRORCTOBER 2016 - Film Nr. 10


Manchmal erwischt man Filme, die lange im Kopf nachhallen, über die man lange weiter nachdenkt und das Gesehene nach und nach oder nur schwer in Worte fassen kann. A GIRL WALKS HOME ALONE AT NIGHT ist so ein Film und vielleicht hätte ich den Film auch mit weniger Müdigkeit angehen sollen, um diese Bilderflut noch besser verarbeiten zu können.


Der Debütfilm von Ana Lily Amirpour ist nur am Rande ein reiner Horrorfilm, der das Genre viel mehr benutzt, diese so einfache wie einzigartige Geschichte zu erzählen: Hossein, der Vater von Arash, schuldet einem Dealer Geld. Da er nicht bezahlen kann, nimmt sich der Dealer einfach Arashs Auto, für das er so lange geschuftet hat. Arash verletzt sich bei einem Schlag vor Wut gegen die Wand an der Hand, streift nach einer Kostümparty verloren durch die nächtlichen Straßen und trifft auf ein geheimnisvolles Mädchen in einem Tschador. Sie nähern sich langsam an, ohne das Arash ahnt, wer bzw. was dieses Mädchen eigentlich ist.


Verpackt ist diese hypnotisch langsam erzählte Geschichte in wunderschönen Schwarzweiß-Bildern die uns eine unwirtliche Geisterstadt als Handlungsort präsentiert und nur den Schwachen der Gesellschaft einen Platz bietet. A GIRL WALKS HOME ALONE AT NIGHT ist eine stärkere, in ihrem Inneren kraftvollere Verbeugung vor dem Vergangenen als Jarmushs ONLY LOVERS LEFT Alice, wobei dieser ohnehin mehr den (pop-)kulturellen Geistern der letzten Jahrzehnte huldigt. Amirpours Werk ist hier mehr jugendlich im Geiste, lässt das Zimmer des Mädchens auch verschiedenen Popgrößen im Hintergrund huldigen, beschreitet dann aber einen gänzlich anderen Weg. Man fühlt sich durch das Aussehen von Arash oder anderen Figuren an die 50er Jahre erinnert, wobei der Look nicht zu stark “vintage” ausfällt, eine Zeitlosigkeit seines Kosmos transportiert und somit irgendwie hipsteresk wirkt.


A GIRL WALKS HOME ALONE AT NIGHT ist vieles, vielleicht möchte er zu viel sein und Amirpour packt hier und da etwas zu viel Symbolismus in ihre Geschichte und verkompliziert sie hier unnötig. Es ist eine leichte Liebesgeschichte, ein annähern zweier Außenseiter zueinander in einer töten Umgebung, die auch ihren anderen Protagonisten wenig Hoffnung auf bessere Zeiten schenkt. Auch ist A GIRL WALKS HOME ALONE AT NIGHT femistisch, ohne drohend hoch gehaltene Moralkeule, der stark in der gemeinsamen Szene mit dem Mädchen und dem Dealer aufblitzt und die symbolische Kastrierung von letzterem zeigt. Es ist ein Film der kühlen Bilder, die sich im Kopf festsetzen und durch den man wie die Protagonistin in der Nacht mit ihrem Skateboard hindurchgleiten lässt.


Stärkster Moment: die Annäherung zwischen Arash und Mädchen, untermalt von den White Lies. Apropos Soundtrack: auch dieser ist wirklich großartig und bis auf den spürbaren Drang Amirpours mit ihrem Film (zu) viel erzählen zu wollen, vordergründig wie tief verborgen, ist es ein hübscher Film der seine Thematik des zeitlosen mit der Figur eines vampirischen Protagonisten noch stärker untermauert. Denn auch diese Kreaturen sind und bleiben einfach zeitlos innerhalb des (phantastischen) Genres. Eine der schönsten Entdeckungen des Jahres für mich.
100 Krittiqs
3
0
Film
2014
A Girl Walks Home Alone at Night
4
0
0
IMDB
7 von 10
Genre
Romance, Horror, Thriller
Länge
99 Minuten
Handlung
Arash hat mehrere Jahre hart gearbeitet, um sich einen Sportwagen aus den 50er Jahren zu leisten. Er lebt in der Bad City, einer heruntergekommenen ehemaligen Industriestadt, in der längst kein Gesetz mehr gilt. Sein Vater Hossein ist drogenabhängig, spielsüchtig und hoch verschuldet. Als der Dealer und Zuhälter Saeed ein Geld nicht bekommt, reißt er sich stattdessen kurzerhand Arashs Auto unter den Nagel. Am Boden zerstört durchstreift Arash daraufhin verloren die dunklen Gassen der iranischen Geisterstadt, wo er schließlich auf ein geheimnisvolles und verhülltes Mädchen trifft, das – wie sich schnell herausstellt – nachts die Einwohner der Stadt verfolgt, ihnen auflauert und sich an ihrem Blut labt...
Regisseur
Ana Lily Amirpour
Besetzung
Sheila Vand als The Girl
Arash Marandi als Arash
Marshall Manesh als Hossein
Mozhan Marnò als Atti
Dominic Rains als Saeed
Rome Shadanloo als Shaydah 'The Princess'
Milad Eghbali als The Street Urchin