en

KRITTIQ IM
APP STORE

KRITTIQ IM
PLAY STORE

Film
1988
Rambo III
Alles beim Alten
Heiko findet Rambo III okay
Der dritte Teil führt John Rambo nach Afghanistan: Eigentlich lehnt er die bitte seines Mentors Trautman ab, diesen dorthin zu begleiten um die Mujaheddin gegen die Russen zu unterstützen. Rambo bleibt lieber bei seinen thailändischen Mönchen, denen er bei den Arbeiten an einem Kloster hilft und mit Schaukämpfen Geld dafür verdient. Bis Trautman in Afghanistan verschleppt wird. Weil dieser es auch für Rambo tun würde, zieht dieser noch einmal in den Krieg um Trautman aus den Fängen der Russen zu befreien.

Es war ein schlechtes Timing für RAMBO III. Als er ins Kino kam, zogen sich die Russen schon aus Afghanistan zurück und der Film war damit von den aktuellen Ereignissen überholt. Es blieb und bleibt ein Actionepos, welches sich so krachig wie Teil 2 gibt. Und sich so stark an diesem orientiert, dass die Geschichte und deren Aufbau redundant wirkt. John Rambo alleine gegen eine Armee, wieder stark am hadern mit seinem soldatischen Ich. Bis es für ihn schließlich keine andere gibt, als doch den gewaltsamen Teil seiner Persönlichkeit, die vom Militär so perfekt getrimmte Kampfmaschine, rauszulassen.

Sylvester Stallone inszeniert sich hier stärker als muskelbepackte Ein-Mann-Armee, die Ansätze auf sein Hadern mit dem Leben und seiner etwaigen Bestimmung zum Kämpfer wirkt aufgesetzter als in Teil 2. Als er in Afghanistan Zeuge eines wahren Massakers an den Mujaheddin wird, ist er voll und ganz der Mensch, gegen den der Rest seines Inneren ankämpft. Es sind Ansätze, die RAMBO III hier bietet, allerdings auf Nummer sicher geht und sich auf das verlässt, was schon der Vorgänger bot: Action am laufenden Band. Diese ist solide und straight inszeniert. Durch die Redundanz der Geschichte, schleichen sich hier kleine Ermüdungserscheinungen ein. Mit der verwaschenen und aufgesetzten Darstellung der Hauptfigur (deren Entwicklung innerhalb der Reihe dennoch sehr interessant ist), ist RAMBO III der schwächste Film der ursprünglichen Trilogie.

Kleines Kuriosum am Rande: durch die damals aktuelle Thematik und dem für einen Actionfilm dieser Kategorie wurde der Film seinerzeit mit einem "Prädikat: besonders wertvoll" ausgezeichnet. Dies rettete ihn allerdings nicht vor der Indizierung,
100 Krittiqs
3
1
"Prädikat besonders wertvoll" - köstlich!
Film
1988
Rambo III
1
1
0
IMDB
5.7 von 10
Genre
Action, War, Thriller, Adventure
Länge
102 Minuten
Handlung
Colonel Trautman bittet seinen alten Freund John Rambo, der sich mittlerweile aus seinem tödlichen Geschäft zurückgezogen hat, um einen Gefallen: Er soll ihn bei einem Einsatz hinter sowjetischen Linien in Afganistan zur Seite stehen. Rambo lehnt zunächst ab, doch als Trautman gefangengenommen wird, eilt er natürlich zu dessen Rettung flugs hinter her…
Regisseur
Peter MacDonald
Besetzung
Sylvester Stallone als Rambo
Richard Crenna als Trautman
Kurtwood Smith als Griggs
Spiros Focás als Masoud
Sasson Gabai als Mousa
Doudi Shoua als Hamid
Randy Raney als Kourov