en

KRITTIQ IM
APP STORE

KRITTIQ IM
PLAY STORE

Film
2012
Dredd
Blutiges Katz- und Maus-Spiel
Franziska findet Dredd okay
Finanzieller Erfolg sieht anders aus. 50 Millionen Produktionskosten stehen 35.6 Millionen Einnahmen gegenüber. Dabei sind Comicfigur-Verfilmungen doch derzeit en vogue. Aber bei dieser Produktion lief nicht alles rund. Regisseur Pete Travis stieg nach den Dreharbeiten wegen künstlerischer Differenzen aus und Produzent und Drehbuchautor Alex Garland (EX MACHINA) übernahm die Postproduktion.

An und für sich gibt es aber wenig zu meckern. Karl Urban, von dem man nur die Mundpartie zu sehen bekommt, und Olivia Thirlby als empathische Rekrutin geben ein starkes Team ab. Als furchtlose Gegenspieler erweist sich Lena Headey. Großartig ist auch das Setting. Die Handlung findet hauptsächlich in einem 200-stöckigen Hochhaus statt, welches die Beklemmung der Situation gut unterstreicht.

Für Leute mit schwachem Magen ist DREDD wohl eher weniger geeignet, denn es wird fröhlich gemordet, in Zeitlupe fliegt das Blut in alle Richtungen. Im Vergleich zu anderen Actionfilmen zeigt DREDD recht viel Gewalt und Brutalität. Das rechtfertigt durchaus die Altersfreigabe FSK 18.

DREDD ist solide Unterhaltung, aber eben auch ein typischer Nobrainer. Die Handlung ist weitestgehend vorhersehbar, zumindest folgt der Film den actiongenretypischen Klischees. Einfach zurücklehnen und möglichst wenig denken - so genießt man diesen Film am besten.

4/6

Weitere Filmkritiken gibt's in meinem Blog filmkompass.wordpress.com und auf facebook.com/filmkompass.
2
1
B:
Im Vergleich zum ersten Judge Dredd mit Stallone, war Dredd ziemlich gut gelungen. Ja, das mit dem Hochhaus war von "The Raid", aber es war ein grundsolider Streifen, der genau das abgeliefert hat, was man erwartet hat. Obwohl Comicverfilmungen in den letzten Jahren stark vertreten sind, hat nicht jeder Film eine Fanbasis, die den Hype auch wirksam stützt. Mir hat der Film gut gefallen, auch wenn es doch etwas vorhersehbar ist.
Film
2012
Dredd
6
3
0
IMDB
7.1 von 10
Genre
Action, Crime, Science Fiction
Länge
95 Minuten
Handlung
Das zukünftige Amerika ist verstrahltes Brachland. An der Ostküste liegt Mega City One - eine riesige, gewalttätige Metropole wo Kriminelle die chaotischen Straßen beherrschen. Die einzige Kraft der Ordnung liegt bei den städtischen Polizisten genannt "Judges" die sich durch die kombinierten Kräfte der Richter, Jury und Henker auszeichnen.
Regisseur
Pete Travis
Besetzung
Karl Urban als Judge Dredd
Olivia Thirlby als Anderson
Lena Headey als Ma-Ma
Wood Harris als Kay
Jason Cope als Zwirner
Domhnall Gleeson als Clan Techie
Rakie Ayola als Chief Judge