en

KRITTIQ IM
APP STORE

KRITTIQ IM
PLAY STORE

Film
2011
Green Lantern
Der Film, der DEADPOOL lustig macht
Franziska ist enttäuscht von Green Lantern
Vor einigen Jahren habe ich GREEN LANTERN im Fernsehen gesehen. Begeistert war ich nicht. Angesichts des Erfolgs der "Liebeskomödie" DEADPOOL (💀💩), der GREEN LANTERN immer wieder zum Ziel seines Spotts macht, habe ich mir den Film noch ein letztes Mal angesehen. Um es kurz zu machen: Die Figuren sind eindimensional, die Special Effects sind nachweislich grottig und die Story ist nicht schlüssig. Völlig zu Recht scheiterte der Film an den Kinokassen.

Das war auch ganz im Interesse von Hauptdarsteller Ryan Reynolds. Der Regisseur Martin Campbell wollte nämlich eigentlich Bradley Cooper in der Hauptrolle sehen, doch das Studio castete Reynolds hinter Campbells Rücken. Die Folge: andauernde schlechte Stimmung am Set. Außerdem hatte das Studio das Recht am "Final Cut", was Campbell ebenfalls in seiner Arbeit beschnitt. Doch mit diesem Verhalten förderte Warner Bros. indirekt ihre Konkurrenz. Zum einen profitierte Marvels CAPTAIN AMERICA, der fast zur gleichen Zeit startete, vom negativen Abschneiden, zum anderen überzeugte mit DEAPOOL abermals eine Marvelverfilmung, die sich mehrfach über Reynolds Auftritt im animierten, grünen Anzug lustig machte.

1.5/6 bzw. 2.5/10
5
0
Film
2011
Green Lantern
1
2
3
IMDB
5.6 von 10
Genre
Romance, Action, Thriller, Science Fiction, Adventure
Länge
114 Minuten
Handlung
Im ebenso endlosen wie geheimnisvollen Universum existiert seit Jahrhunderten eine kleine, aber schlagkräftige Einheit, die für Gesetz und Gerechtigkeit eintritt: das Green Lantern Corps. Jeder Green Lantern wird durch einen Eid auf die Bruderschaft der Krieger dazu verpflichtet, in der Galaxis Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten, alle tragen einen Ring, der ihnen übernatürliche Kräfte verleiht.
Regisseur
Martin Campbell
Besetzung
Ryan Reynolds als Hal Jordan / Green Lantern
Blake Lively als Carol Ferris
Peter Sarsgaard als Hector Hammond
Tim Robbins als Senator Hammond
Mark Strong als Sinestro
Temuera Morrison als Abin Sur
Jenna Craig als Carol Ferris at 11