en

KRITTIQ IM
APP STORE

KRITTIQ IM
PLAY STORE

Film
2010
Alles, was wir geben mussten
Emotionales Drama mit Botschaft
Franziska ist begeistert von Alles, was wir geben mussten
Filme über Klone haben häufig einen Hauch von Science-Fiction, ein Gefühl von "sowas wird doch eh nie passieren" (dachte ich mir, als ich DIE INSEL angesehen habe). ALLES, WAS WIR GEBEN MUSSTEN ist da anders. Regisseur Mark Romanek erzählt eine Geschichte, die ohne blinkende, fururistische Sets auskommt und schafft es in leisen Tönen die Ängste, Sorgen und Hoffnungen von drei geklonten Heranwachsenden zu beleuchten.

Ebenfalls positiv ist, dass hier nicht groß mit der "Klonen ist böse"-Moralkeule geschwungen wird. Der Zuschauer soll sich selbst ein Bild machen - eine Strategie, die zuletzt auch gut bei EX MACHINA funktioniert hat. Das Dreiergespann aus Keira Knightley, Carey Mulligan und Andrew Garfield spielt exzellent und berührend.

Einige Fragen bleiben zwar noch offen (Wer ist für das Klonen verantwortlich? Wer steckt dahinter?), aber das ist eigentlich auch egal, da der Film aus der Sicht der Klone erzählt wird. Absolute Sehempfehlung. Ein leiser Film mit großer Wucht.

5.5/6

Weitere Filmkritiken gibt's in meinem Blog filmkompass.wordpress.com und auf facebook.com/filmkompass.
9
0
Film
2010
Alles, was wir geben mussten
1
0
0
IMDB
7.2 von 10
Genre
Romance, Drama, Thriller, Science Fiction
Länge
104 Minuten
Handlung
Kathy, Tommy und Ruth erbringen ihre Kindheit in Hailsham, einem scheinbar idyllischen englischen Internat. Doch der Ort birgt ein dunkles und verstörendes Geheimnis, das die Zukunft der jungen Leute betrifft und worüber niemals gesprochen wird. Nachdem sie den Schutz der Schule hinter sich gelassen haben, kommen die drei Freunde dem grausamen Schicksal, das sie als Erwachsene erwartet, unaufhaltsam näher.
Regisseur
Mark Romanek
Besetzung
Carey Mulligan als Kathy
Andrew Garfield als Tommy
Keira Knightley als Ruth
Domhnall Gleeson als Rodney
Andrea Riseborough als Chrissie
Charlotte Rampling als Miss Emily
Sally Hawkins als Miss Lucy