en

KRITTIQ IM
APP STORE

KRITTIQ IM
PLAY STORE

Film
2014
Autómata
Starker Start, schwächelndes Ende
Franziska findet Autómata okay
Geschichten über künstliche Intelligenz kommen einfach nicht aus der Mode. Gabe Ibáñez schafft es mit seinen eindrucksvollen Settings ein düsteres Bild von der Zukunft zu entwerfen. Die überfüllte Stadt, die verdreckten Slums, die radioaktive Wüste - alle Orte machen sprachlos und lassen den Zuschauer voll und ganz in diese Welt eintauchen.

Am Anfang macht Antonio Banderas als spanische Version von Will Smith in I, ROBOT noch eine gute Figur. Dabei gelingt ihm die schwierige Vereinbarkeit zwischen Job und Familie, aber auch die Diskrepanz zwischen Allgemeinglauben und seiner eigenen Meinung aufzuzeigen.

Doch besonders gegen Ende ergibt die Handlung immer weniger Sinn. So hilft Hauptfigur Jacq den Robotern, obwohl ihm klar sein muss, dass die Roboter irgendwann auf die Idee kommen werden, die Menschen anzugreifen. Auch die Tatsache, dass Jacqs Frau samt Baby entführt und zu Jacq gebracht werden, lässt sich nur damit erklären, dass man die Frau halt für das Happy End braucht.

4.5/6

Weitere Filmkritiken gibt's in meinem Blog filmkompass.wordpress.com und auf facebook.com/filmkompass.
4
1
Also mir hat der Schluss schon gefallen. Die Maschinenwesen waren doch sehr defensiv und mir kam es so vor, als ob sie einfach nur ihr Ding machen wollten. Außerdem haben sie den Protagonisten auch mehrmals gerettet...
Film
2014
Autómata
0
4
1
IMDB
6.1 von 10
Genre
Thriller, Science Fiction
Länge
109 Minuten
Handlung
In der Zukunft steht die Welt endgültig am Rande einer ökologischen Katastrophe. Gleichzeitig ist die Menschheit so weit entwickelt, dass sie künstliche Intelligenzen und Roboter erschafft. Jacq Vaucan ist Versicherungsagent bei ROC, dem Konzern hinter der Schöpfung jener Maschinen, und untersucht routinemäßig einige Fälle von Roboter-Fehlfunktionen. Als er feststellt, dass diese auf mutwillige Manipulation zurückführen sind, stößt er auf Dinge, die das Schicksal der Menschheit verändern könnten.
Regisseur
Gabe Ibáñez
Besetzung
Antonio Banderas
Birgitte Hjort Sørensen
Melanie Griffith
Dylan McDermott