en

KRITTIQ IM
APP STORE

KRITTIQ IM
PLAY STORE

Film
2006
Amazing Grace
Nieder mit dem Sklavenhandel!
Franziska findet Amazing Grace okay
Eines kann ich aus eigener Erfahrung schonmal verraten: Auch wenn das titelgebende Lied nur dreimal im Film gesungen bzw. gespielt wird, hat man danach einen Ohrwurm davon. Tagelang. Das Thema des Films ist aber keinesfalls so friedlich wie das Lied. Es geht um die Abschaffung des Sklavenhandels in Großbritannien auf Initiative des Politikers William Wilberforce.

AMAZING GRACE verzichtet auf drastische Bilder, wie man sie z.B. aus Filmen wie 12 YEARS A SLAVE kennt. Gezeigt werden lediglich Ketten oder marode Unterkünfte, die zum Sklaventransport genutzt werden. Die meiste Zeit wird über das Für und Wider diskutiert, allerdings hat man den Eindruck, niemand - mit Ausnahme vielleicht von William - weiß, wovon er redet. Auch der Zuschauer bleibt hierbei außen vor.

Auf der anderen Seite gibt es exzellentes Schauspiel zu sehen. "Mr. Fantastic" Ioan Gruffard liefert ein starkes Porträt eines Getriebenen, eines Kämpfers für das Gute und Vordenkers, und zeigt auch die Rückschläge und körperlichen Gebrechen. An seiner Seite sind Romola Garai (THE HOUR) und ein junger Benedict Cumberbatch (setzen Sie hier Ihren Lieblingsfilm mit Herrn Cumberbatch ein), die ebenfalls überzeugend und mitfühlend spielen.

AMAZING GRACE ist einer dieser Biopics, bei denen es reicht, wenn man sie einmal gesehen hat. Die Leistung ist solide und die Story bis auf kleine Anfangsschwierigkeiten interessant.

4.5/6

Weitere Filmkritiken gibt's auf meinem Blog filmkompass.wordpress.com und auf facebook.com/filmkompass.
1
0
Film
2006
Amazing Grace
0
1
0
IMDB
7.5 von 10
Genre
Drama, Biography, History
Länge
117 Minuten
Handlung
Im England des späten 18. Jahrhunderts ist der junge Parlamentsabgeordnete William Wilberforce gerade dabei, sich zwischen einer politischen Karriere und einem Dasein für Gottes Werk zu entscheiden, als ihm sein bester Freund und Kollege William Pitt empfiehlt, doch beides sinnvoll miteinander zu verquicken, indem er sich als Politiker für die Abschaffung der Sklaverei stark macht.
Regisseur
Michael Apted
Besetzung
Ioan Gruffudd als William Wilberforce
Romola Garai als Barbara Spooner
Albert Finney als John Newton
Benedict Cumberbatch als William Pitt
Michael Gambon als Lord Charles Fox
Youssou N'Dour als Olaudah Equiano
Ciarán Hinds als Lord Tarleton