en

KRITTIQ IM
APP STORE

KRITTIQ IM
PLAY STORE

Film
2014
Das Versprechen eines Lebens
Genauso kitschig wie es klingt
Franziska findet Das Versprechen eines Lebens okay
Das Spielfilmdebüt von GLADIATOR Russell Crowe fiel dann doch ernüchternder aus als gedacht. Aus irgendwelchen Gründen wurde der Originaltitel THE WATER DIVINER zum "eingedeutschten" DAS VERSPRECHEN EINES LEBENS. Und hier ergibt die Namensänderung auch einen Sinn, denn der Film ist genauso rührselig und kitschig wie der Titel klingt.

Trotz wunderschöner Landschaftsaufnahmen in Australien und in der Türkei und dem Porträt eines Krieges, von dem man hierzulande nichts weiß, kann Crowes Erstlingswerk nicht überzeugen. Dies liegt zum einen am Pathos der nahezu jeder Szene innewohnt. Alles hat irgendeine Bedeutung und diese Bedeutungen werden immer und immer wieder wiederholt. Auch einzelne Szenen werden unnötigerweise für Visionen und Flashbacks noch einmal wiederholt.

Die Narration ist dementsprechend zäh. Obwohl Joshua Connor die Hauptfigur ist, wird wenig zu ihm gesagt. Er reist einfach zum ehemaligen Kriegsschauplatz und erzählt den Türken, wo sie die Leichen seiner Söhne finden, und voila, da liegen sie. Wie er das gemacht hat, bleibt ungeklärt.

2.5/6

Weitere Filmkritiken gibt's in meinem Blog filmkompass.wordpress.com und auf facebook.com/filmkompass.
1
0
Film
2014
Das Versprechen eines Lebens
0
1
0
IMDB
7.1 von 10
Genre
Drama, War
Länge
111 Minuten
Handlung
Der australische Farmer Joshua Connor macht sich im Jahr 1919 auf die Suche nach seinen drei Söhnen, die in der blutigen Schlacht von Gallipoli verschollen sind. Damals gelang es den Alliierten nicht, die strategisch wichtige türkische Halbinsel einzunehmen. Als Connor in Istanbul ankommt, findet er sich in einer für ihn fremden Welt wieder und trifft Menschen, die eigene Verluste erlitten haben. Wie die Türkin Ayshe, eine bildschöne, aber zurückhaltende Hotelbesitzerin, die ihr Kind allein großzieht, oder Major Hasan, einen türkischen Offizier, der gegen Connors Jungs gekämpft hat und nun seine einzige Hoffnung sein könnte. Scheinbar unüberwindlichen Hindernissen zum Trotz muss Connor durch die vom Krieg zerrüttete Türkei reisen, um die Wahrheit zu finden - und seinen Frieden.
Regisseur
Russell Crowe
Besetzung
Olga Kurylenko als Ayshe
Jai Courtney als Lt-Col Cyril Hughes
Russell Crowe als Joshua Connor
Isabel Lucas als Natalia