en

KRITTIQ IM
APP STORE

KRITTIQ IM
PLAY STORE

Film
2002
28 Days Later
Faszinierendes Meisterwerk, aber...
Michael ist begeistert von 28 Days Later
...ich sage es jetzt mal, wie es ist. Hier geht es nicht um Zombies. Die sind nicht untot und sterben auch nicht nur durch Kopfschüsse. Es sind mit "Wut" infizierte Irre, die nicht mehr Herr ihrer Sinne sind und nicht fressen wollen, sondern nur in eine Art Blutrausch geraten. Am Ende wird das nochmal deutlich.

Danny Boyle schafft mit diesem Horrorfilm einen Genre-Hit der Extraklasse, der vor allem dank des leeren Londons schon im Gedächtnis bleibt. Endlich kann Cilian Murphy mal in einer Hauptrolle zeigen, was in ihm steckt.

Von der ersten bis zur letzten Minute ist 28 Days Later ein atmosphärisches Meisterwerk und ultraspannend! Selbst die "Kreaturen" wurden selten so gut dargestellt, wie hier. Dazu fantastische Kamerafahrten und ein grandios passender Score mit einem Titeltrack, der für mich der Endzeit-Song schlechthin ist.
8
1
DasProblem dieses zweifellos wegweisenden Zombieklassikers (ja, doch) ist, das es dem Film nicht gelingt die Atmosphäre der ersten halben Stunde durchzuziehen. Dennoch ist Boyle ein Film gelungen, der bis zum Ende unterhaltsam bleibt.
Film
2002
28 Days Later
6
2
1
IMDB
7.6 von 10
Genre
Horror, Thriller, Science Fiction
Länge
113 Minuten
Handlung
Bei einer Aktion militanter Tierschützer wird in London ein tödlicher, sich rasend schnell verbreitender Virus freigesetzt, der friedliche Menschen innerhalb von Sekunden in mörderische Bestien verwandelt. 28 Tage nach der Katastrophe machen sich vier Überlebende auf den Weg nach Manchester, wo eine kleine Armee-Einheit angeblich Herr der Lage sein soll.
Regisseur
Danny Boyle
Besetzung
Cillian Murphy als Jim
Naomie Harris als Selena
Brendan Gleeson als Frank
Christopher Eccleston als Major Henry West
Noah Huntley als Mark
Christopher Dunne als Jim's father
Emma Hitching als Jim's mother